Ausbeul­techniken


Die Hebeltechnik.

Die sogenannte Hebeltechnik gibt es seit etwa 1970 in den großen Auto­mobilwerken, bei der die kleinen Dellen die während der Produktion entstanden sind auf diese Art und Weise ohne nachzulackieren beseitigt wurden.


Später wurde diese Beulen­ent­fernung auch in das Kfz-Reparaturgewerbe eingebracht.



Die Klebetechnik.

In den letzten Jahren wird auch verstärkt die Klebe­tech­nik ange­wendet, die zwar etwas aufwändiger ist, jedoch auch das Bearbeiten von unzugänglichen Bauteilen am Fahrzeug, wie z.B. Dachrahmen ermöglicht.


Dabei wird ein Adapter mit speziellem Heisskleber auf die lackierte Fläche aufgebracht und mittels eines Zug­hammers oder einer Zange gezogen. Dabei verformt sich das zu bear­beitende Blech zurück und die Delle ist verschwunden.



Sparen Sie bis zu 70% gegenüber herkömmlichen Repa­ra­tur­methoden beim Ausbeulen